Franz von Sickingen

Geschichte

„Wie? Du bist Pfadfinder? Verkauft ihr Kekse?“ Solche Fragen werden Pfadfindern oft gestellt, einfach, weil viele Leute gar nicht wissen, wer Pfadfinder sind und was sie eigentlich machen. Der Pfadfinderstamm „Franz von Sickingen“ aus Eisenberg ist seit über 50 Jahren in der Jugendarbeit aktiv. Zurzeit hat er etwa 100 Mitglieder. 100 Kinder und Jugendliche, hauptsächlich zwischen 6 und 25 Jahren, die sich jede Woche auf ihrem Pfadfindergelände in Steinborn treffen, um gemeinsam zahlreiche Abenteuer zu erleben.
Der Pfadfinderstamm „Franz von Sickingen“ wurde 1965 von Günther Dreyer, damals Lehrer an der Grundschule Eisenberg, gegründet und nach einem der letzten Ritter der Pfalz benannt. Zunächst gehörte der Stamm zum Deutschen Pfadfinderbund Westmark.

Stamm Franz von Sickingen 1965

Günther hatte im Donnersbergkreis bereits eine Gruppe in Kirchheimbolanden und eine in Göllheim gegründet, bevor er als Lehrer vom Weiherhof nach Eisenberg versetzt wurde. Mit der Eisenberger Gruppe bildeten die beiden anderen Gruppen die Gruppierung „Franz von Sickingen“. Von den dreien blieb nur der Stamm in Eisenberg bestehen.
Im Jahr 1971 trat der Stamm dem Bund der Pfadfinder (BdP) bei und vollzog mit diesem im Jahr 1975/76 die Fusion mit dem Bund Deutscher Pfadfinderinnen (BdPinnen/BDPw) zum heutigen Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP).

Stamm Franz von Sickingen Bundeslager 2017

Heute ist der Stamm eine ständig wachsende Jugendorganisation, die viele Lager und Fahrten erlebt und sich auch im Landesverband Rheinland-Pfalz/Saar aktiv engagiert.
In den vergangenen Jahren hat der Stamm „Franz von Sickingen“ gemeinsam viele große und kleine Abenteuer und zahlreiche Lager und Fahrten erlebt.
So feierte man im Jahr 2015 50-jähriges Jubiläum mit einem großen Fest auf dem renovierten Pfadfindergelände in Steinborn und war im selben Jahr auch gemeinsam mit anderen Stämmen aus dem Landesverband Rheinland-Pfalz/Saar in Norwegen unterwegs.
Im Jahr 2017 stand das große Bundeslager an der Mecklenburgischen Seenplatte an, welches alle 4 Jahre stattfindet und Pfadfinder*innen aus ganz Deutschland und auch internationale Stämme zusammenbringt.
Das Jahr 2018 hielt ebenfalls zahlreiche Aktionen bereit. So ging es beispielsweise im Sommer für die Pfadfinderstufe zum Wandern nach Frankreich in die Vogesen. Die Wölflinge beschäftigten sich 2018 ausführlicher mit dem Projekt „LV RPS summt!“. Zu diesem Zweck wurde ein gemeinsam entwickeltes Langzeitprogramm in zahlreichen Meuten des Landesverbands durchgeführt, dessen Schwerpunkt auf dem Thema Bienen und deren Schutz lag.
Im Jahr 2019 führte die Wanderlust die Pfadfinderstufe in das schöne Luxemburg und im Herbst ging es auf Segeltörn auf dem Ijsselmeer.